Startseite
  • Willkommen
  • Praxis
  • Ärzte & Team
  • Behandlungsspektrum
  • Preise
  • News
  • SBC

Allergologie

Allergologie 1
  • Allgemeines
  • Allergische Erkrankungen
  • Allergiediagnostik
  • Epiktantest
  • Pricktest Standard
  • Pricktest Nahrung
  • Rast-Test (Radio-Allergo-Sorbent-Test)
  • Allergietherapie

Allergie- was ist das?

Allergie ist die veränderte und damit gestörte Reaktionslage des eigenen Immunsystems, die sich in einer Überempfindlichkeit und damit in einer verstärkten Reaktionsform auf bestimmte Umweltreize, äußert. Das veränderte Immunsystem kann dabei nicht mehr zwischen schädlichen und unschädlichen Substanzen differenzieren, so dass bereits harmlose Partikel wie Nahrungsmittel, Pollen oder  Pflanzen zu einer überschießenden Abwehrreaktion führen.

In Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen an einer manifesten Allergie, Tendenz steigend. Häufig beeinflusst die psychische Verfassung der Patienten das allergische Geschehen. Stressituationen im beruflichen wie auch im privaten Umfeld können bei genetischer Disposition allergische Reaktionen auslösen oder verschlimmern.


Allergische Erkrankungen:

Heuschnupfen:
durch Baumpollen, Gräser, Blumen und Kräuter ausgelöste Entzündung der Bindehaut der Augen und der allgemeinen Schleimhäute.

Allergischer Dauerschnupfen:
durch Tierhaare, Hausstaubmilben, Schimmelpilze ausgelöst.

Allergisches Asthma:
Folge eines langjährigen allergischen Schnupfens mit Entzündung der Bronchien und Verkrampfung der Atemwege sowie Atemnot.

Nahrungsmittelallergie:

durch den direkten Kontakt mit allergenen Substanzen ausgelöste Entzündung mit Schwellung und Juckreiz; häufigste Form des Hautekzems und Ursache allergisch bedingter Magen-Darm-Symptomatik.

Nesselsucht:
Quaddelbildung der Haut; Gefahr des allergischen Schocks.

Medikamentenallergie:
häufig ausgelöst durch Antibiotika , Schmerzmittel und Rheumamittel und sich als symmetrischer Hautausschlag am gesamten Körper manifestierend.

Sonnenallergie:
juckender Hautausschlag nach Lichtexposition.

Insektengiftallergie:
oft durch Bienen- oder Wespenstich ausgelöste Urticaria , die zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock führen kann.

Atopische Dermatitis (Neurodermitis):
besonders stark juckende Hautekzeme, die häufig mit einem multifaktorellen Symptomenkomplex assoziiert sind.

Allergiediagnostik:

Zu Beginn sollte immer eine ausführliche Befragung des Patienten erfolgen. Es existieren eine Reihe etablierter und standardisierter Testmethoden, die Ihnen unser Ärzteteam rund um Frau Dr. Evelyn Knittl, im Scin Center Kassel anbieten.

Epikutantest:
Verdächtige Kontaktallergene mittels Pflaster auf die Haut (meist am Rücken) auftragen und nach 2 und 3 Tagen ablesen.

Pricktest:
Ein international anerkanntes Standardverfahren zur Feststellung einer Sorforttyp-Allergie (Typ I-Allergie, anaphylaktischer Schock). Durch Einritzen der Haut an der Unterarminnenseite mittels einer kleinen Nadel, die vorher in eine Allergenlösung getaucht wurde. Ablesung nach 20 Minuten.

Scratchtest:
Definiertes Testareal am Unterarm einritzen und anschliessend Lösung mit dem verdächtigen Allergen auftreufeln. Ablesung nach 20 Minuten.

Intrakutantest:
Allergenlösung direkt in die Haut einspritzen und analog zum Prick-Test nach 20 Minuten ablesen.

Spezielle Blutuntersuchungen:
Untersuchung des Patientenblutes auf Antikörper, die gegen bestimmte Allergene gerichtet sind. Z.B Rast-Test (Radio-Allergo-Sorbent-Test) oder Rist-Test.

Allergietherapie:

  1. Meiden des nachgewiesenen Allergens (Karenz). Die wirksamste Therapie ist das diagnostizierte Allergen zu meiden. Häufig ist aber eine Meidung nicht möglich z.B. bei Pollen und Schimmelpilzen. In solchen Fällen wirken sich Aufenthalte in Hochgebirgen oder in Küsten- und Inselregionen günstig auf den Heilungsverlauf (Klimatherapie) aus. Ist diese Klimatherapie nicht ausreichend, bietet sich eine Hyposensibilisierung an.
  2. Ziel dieser Therapie ist es eine Unempfindlichkeit gegenüber dem auslösenden Allergen herbeizuführen. Bereits vor der Allergiesaison werden dem Patienten kleine Allergendosen in regelmäßigen Abständen in immer höherer Konzentration über drei Jahre zugeführt. Nach der Injektion muß der Patient 30 Minuten nachbeobachtet werden. 
  3. Medikamentöse Therapie: Die Therapie ist rein symptomatisch und dient der Linderung und Reduzierung der Symptome. Eine solche Therapie kann sinnvoll sein, wenn die Allergie die Lebensqualität des Betroffenen stark beeinträchtigt.

Weitere Informationen zu gesunder Haut, Allergologie und dermatologischen Therapien erhalten Sie von unserer Hautärztin Dr. Evelyn Knittl und ihren Kollegen im Haut- und Laserzentrum Kassel.


 

Behandlungsspektrum

  • Haut-Gesundheit
  • Haut-Schönheit

 

 

Impressum | Kontakt | Anfahrt






© Scin Center Cassel - Dr. med. Evelyn Knittl | Rainer Ogrysek | & Kollegen
Datum des Ausdrucks: 21.10.2017